Deutsch
DeutschAktuellesNewsKunst trifft Kohl – Kleingärtner mischen mit
18.06.2013

Kunst trifft Kohl – Kleingärtner mischen mit

„Kunst trifft Kohl“ – 54 Künstler präsentieren mehr als 170 Exponate in Kleingartenanlagen, Gärten und im öffentlichen Grün. Neben klassischer Steinbildhauerei sind Arbeiten aus Schrott und Kunststoff, aus Keramik und Glas zu sehen. Was im Jahre 2005 als kleines zartes Pflänzchen in eine münstersche Kleingartenanlage gesetzt wurde, ist nicht nur in Münsters Norden beachtlich gewachsen, sondern hat auch Ausläufer in der gesamten Region gebildet, sogar bis in die Niederlande hinein. Allerdings handelt es sich hier nicht um eine Pflanze im eigentlichen Sinne, vielmehr geht es um das Projekt „Kunst trifft Kohl“, welches auch in diesem Jahr wieder vom Bürgerhaus Kinderhaus (Kulturamt der Stadt Münster) durchgeführt wird.

Entstanden ist die Idee vor acht Jahren aus dem Gedanken, Kunst an ungewöhnlichen Orten auszustellen und auch den Menschen zugänglich zu machen, die aus unterschiedlichsten Gründen keine Museen oder Galerien besuchen.
Man suchte und fand einige Künstler, die bereit waren, ihre Werke für einen Zeitraum von drei Monaten im Kgv. „Münsterblick“ zu präsentieren. Und man fand Gärtner, die bereit waren, ihre Parzellen für die Dauer eines Sommers als „Ausstellungsraum“ zur Verfügung zu stellen.

Über die Jahre wuchs die Zahl der Künstler und bei den Kleingärtnern die Lust auf eine Bereicherung ihres Zier- und Gemüsegartens in Form von Kunst. In diesem Jahr sind die Kleingartenanlagen „Heidegrund“, „Am Bergbusch“, „Münsterblick“, „Münster-Nord“ als Ausstellungsorte mit dabei. Hinzu kommen die Vorgärten in der Nachbarschaft und ein Skulpturenpfad, der durch den gesamten Stadtteil führt.
Inzwischen hat das Projekt auch überregionale Bekanntheit erlangt. In Schöppingen, Borken und Enschede (NL) werden Skulpturen in Vorgärten präsentiert, und Institutionen wie der „Kreislehrgarten Steinfurt“, „Rosenhaege Living Gardens“ in Winterswijk (NL) und das „Baumberger Sandsteinmuseum“ in Havixbeck sind auch mit dabei.



An insgesamt 14 Ausstellungsorten werden rund 170 Exponate von 54 Künstlern präsentiert. Die Förderung des Landes NRW hat es ermöglicht, erneut weitere Ausstellungsorte zu erschließen.
Für die Kuratoren Bodo Treichler, Ute Behrens Porzky und Dr. Annette Georgi ist es wichtig, eine „gute Mischung“ zu präsentieren. So stellen einerseits erfahrene professionelle Künstler aus, anderseits haben auch ambitionierte Laien hier die Möglichkeit, den Schritt in die Öffentlichkeit zu wagen.
Für das Publikum bedeutet dies, dass für jeden etwas dabei ist. Es gibt Arbeiten mit politischem Hintergrund und zum Mitmachen, einige Werke wurden extra für einen bestimmten Standort gefertigt, andere verändern sich im Zusammenspiel mit der Natur und den Witterungsverhältnissen. Neben klassischer Steinbildhauerei sind Arbeiten aus Schrott und Kunststoff, aus Keramik und Glas zu sehen.



Es gibt kinetische und beleuchtete Objekte und sogar eine akustische Arbeit. Viele Künstler kommen aus der Region rund um Münster, andere aber auch z.B. aus den Niederlanden, Flensburg und Bielefeld.

Dr. Annette Georgi

Wann und Wo?

• 8. Juni bis Anfang Oktober
Fast alle Exponate stehen draußen, im Kleingarten oder Vorgarten und sind kostenlos zu betrachten.
• Hinweise zu den Orten, Künstlern, Veranstaltungen finden Sie auf folgender Website: www.kunst-trifft-kohl.de

• Anschrift der beteiligten Kleingartenanlagen:
Kleingartenanlage „Heidegrund“
Zum Bergbusch 15
48159 Münster
(Zufahrt über Heidegrund)

Kleingartenanlage „Am Bergbusch“
Zum Bergbusch 10
48159 Münster
(Zufahrt über Heidegrund)

Kleingartenanlage „Münsterblick“
Wienburgstr. 260
48159 Münster
(Zufahrt über Regina-Protmann-Straße)

Kleingartenanlage „Münster-Nord“
Kemperweg 45
48157 Münster (Ost)