Deutsch
DeutschAktuellesNewsVorstandsratssitzung am 28. und 29. November in der Landesschule
08.12.2014

Vorstandsratssitzung am 28. und 29. November in der Landesschule

Der 23. Bundeswettbewerb "Gärten im Städtebau", Änderungen bei der Rechts­schutz­ver­si­che­rung für Vereine, Gespräche mit den Landtagsfraktionen, die Kleingartenförderung 2015, ein Blick auf die Schulungen und Veranstaltungen des Landesverbandes und erste Hinweise auf den Verbandstag des BDG am 4. und 5. Sept. 2015 in Rostock – das waren die wesentlichen Themen der Vorstandsratssitzung am 1.Adventswochenende in der Landesschule in Lünen.


Drei Mal Gold für NRW - Kleingartenanlagen

Drei Mal Gold für die NRW-Kleingartenanlagen GV. „Lütgendortmund Nord“, Dortmund, Kgv. „Sorgenfrei“, Herne, und Kgv. „Bebericher Grund“, Viersen, - dieser Über­ra­schungs­coup war am Tag der Vorstandsratssitzung erst eine Woche alt. Am 22. November hatten die drei Finalisten aus NRW ihre Goldauszeichnungen erhalten. Geschäftsführer Werner Heidemann, der auch Mitglied der Bundesjury war, nahm den Vorstandsrat mit auf eine virtuelle Deutschlandreise durch 30 Kleingartenanlagen in 27 Städten und Gemeinden. Die 7-köpfige Bundesjury hatte vom 28. Juni bis 11. Juli 2014 alle Anlagen besucht und bewertet. Dabei standen insbesondere die städtebaulichen, ökologischen sozialen und gartenkulturellen Leistungen im Vordergrund der Bewertung. An Hand von Einzelbeispielen aus jungen und alten, kleinen und großen Klein­gar­ten­an­la­gen aus Klein- und Großstädten querbeet durch Deutschland zeigte Werner Heidemann die facettenreiche Vielfalt des Kleingartenwesens. Wir können stolz sein auf unsere Kleingärtner, die zeigen, wie mit begrenzten Mitteln ehrenamtlich viel erreicht wird – für die Kleingärtnergemeinschaft, die Nachbarschaft, die Integration und die biologische Vielfalt. Werner Heidemann ermunterte den Vorstandsrat: „Veranstalten Sie ähnliche Wettbewerbe auf örtlicher und regionaler Ebene und rücken Sie die Leistungen des Kleingartenwesens so in ein gutes Licht. Das ist exzellente Öffentlichkeitsarbeit und zugleich auch eine Würdigung der Leistungen der Kleingärtner.“ Gut eingestimmt durch diesen Erfahrungsbericht aus erster Hand folgte dann auch prompt die Würdigung unserer 2 Finalisten aus Westfalen-Lippe. Lan­des­ver­bands­vor­sit­zen­der Wilhelm Spieß gratulierte im Namen der großen Klein­gärt­ner­ge­mein­schaft dem GV. „Lütgendortmund Nord“, und dem Kgv. „Sorgenfrei“ für diese großartige Leistung. Er überreichte an die Vertreter der Stadtverbände Dortmund und Herne-Wanne, Edelgard Möller und Dieter Claar, jeweils einen Spendenscheck für die beiden Vereine.


Landesverbandsvorsitzender Wilhelm Spieß überreichte einen Spendenscheck für unsere „Gold-Anlagen“ „Lütgendortmund Nord“ und „Sorgenfrei“ an Edelgard Möller, Vorsitzende des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine, und Dieter Claar, Vorsitzender des Stadtverbandes Herne-Wanne.


Versicherungsangelegenheiten aus erster Hand

Der Meisterschaft der Deutschen Kleingärtnervereine folgte ein nüchterner aber ebenso wichtiger Tagesordnungspunkt über Änderungen bei der Rechtsschutzversicherung für Kleingärtnervereine ab Anfang 2015. Hierzu berichtete umfassend der Geschäftsführer des Kleingartenversicherungsdienstes (KVD), Walter Voss. Leider nehmen die Streitigkeiten rund um das Pachtverhältnis zu. Pachten, Umlagen, Strom- und Wassergeld, Beiträge werden nicht immer bezahlt. Pächter räumen nicht die Parzelle und verwickeln immer öfter über ihre Rechtsanwälte den Verein in unliebsame Streitigkeiten. Bei diesen Aus­ein­an­der­set­zun­gen hilft die Rechtsschutzversicherung für Vereine. Walter Voss stellte klar, dass der erste Schritt des Mahnverfahrens die Aufgabe des Vereins ist, ohne Beteiligung der Rechtsschutzversicherung. Der Verein muss säumige Pächter mahnen, den Mahn- und Vollstreckungsbescheid sowie den Auftrag an den Gerichtsvollzieher veranlassen. Eine Anleitung hierzu hat der KVD erarbeitet und liegt den Bezirks-/Stadtverbänden vor. Die Rechtsschutzversicherung tritt dann auf den Plan, wenn der säumige Pächter Widerspruch bzw. Einspruch eingelegt hat. Weitere Einzelheiten zur Rechtsschutzversicherung sind im Merkblatt aufgeführt, das auch auf der Website des Landesverbandes als Download zur Verfügung steht. Ob Rechtsschutz-, Unfall-, Haftpflicht- oder Laubenversicherung – mit Walter Voss stand an diesem Abend ein versierter Fachmann zur Verfügung, der auch regelmäßig im „Vorstandslehrgang II“ den Teilnehmern Rede und Antwort steht.


Walter Voss, Geschäftsführer des Kleingartenversicherungsdienstes (KVD), informierte ausführlich über die Leistungen der Rechtsschutzversicherung für Kleingärtnervereine.


Wir sagen Danke!

Mit Blütenzauber anlässlich runder Geburtstage begann Tag 2 der Vorstandsratssitzung. Zum runden Geburtstag gratulierte Wilhelm Spieß den Gartenfreunden Thomas Kluczka (50.), Bottrop, Helfried Böke (75.), Herford, Dieter Claar (80.), Herne, Ulrich Schulte (75.), Lippstadt, Heinrich Pickl (75.), Lüdenscheid, Heinrich Grüneberg (75.), Münster. Mit lang­an­hal­ten­dem Applaus verabschiedete der Vorstandsrat unsere Buchhalterin Frau Helga Kiefer. Landesverbandsvorsitzender Wilhelm Spieß dankte im Namen der großen Klein­gärt­ner­ge­mein­schaft Helga Kiefer für ihre mehr als 25-jährige engagierte Tätigkeit beim Landesverband und wünschte ihr einen guten Start in den neuen Lebensabschnitt als Rentnerin. Den zahlreichen persönlichen Gesprächen konnte man deutlich entnehmen: Für den Vorstandsrat war Helga Kiefer zu einer Institution geworden, die einfach da ist, wenn man sie braucht und die kleine und große Anliegen vertrauensvoll erledigt.


Mit Applaus und Dank für exzellente Arbeit, kreative Ideen und ein gutes Wort zur rechten Zeit verabschiedete der Vorstandsrat unsere Buchhalterin Helga Kiefer.


Kleingartenpolitische Gespräche sind wichtiger denn je

  • Aufstockung der Fördermittel 2015
  • CDU-Antrag zur besseren Förderung des Kleingartenwesens
  • Wir fordern: Mehr Planungssicherheit durch einen Stärkungspakt zum Kleingartenwesen
  • Appell an die Bezirks-/Stadtverbände: Gespräche führen mit den heimischen Landtagsabgeordneten

Kleingartenpolitische Gespräche mit Vertretern der Landtagsfraktionen zur Zukunft der Kleingartenförderung des Landes standen am Samstagmorgen im Blickpunkt des Geschehens. Unsere Ansprechpartner sind hier in erster Linie die Vertreter im „Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz“, wo die Anliegen des Kleingartenwesens beraten werden und wichtige Weichenstellungen erfolgen. Unsere Gesprächspartner waren am 19. November 2014 die Landtagsabgeordneten Norwich Rüße von Bündnis90/Die Grünen, Norbert Meesters als Sprecher der SPD und Henning Rehbaum von der CDU-Landtagsfraktion. Die Kleingartenförderung 2015, ein Stärkungspakt Kleingartenwesen und eine Ausstellung über das Kleingartenwesen im Landtag waren aktuelle Themen der Diskussion mit den Abgeordneten. Selbstverständlich treten bei den politischen Gesprächen beide Kleingärtner-Landesverbände, Westfalen-Lippe und Rheinland, immer geschlossen als Arbeitsgemeinschaft auf.

Mit der Haushaltssperre auf Landesebene war die Kleingartenförderung in 2014 praktisch weitgehend auf Eis gelegt. Für das Haushaltsjahr 2015 ist zurzeit noch ein Silberstreif am Horizont zu erkennen: Erfreulich! Die Kleingartenförderrichtlinien werden weiter fortgeschrieben und im Landeshaushalt (Entwurf) sind für die Kleingartenförderung rund 117.000 € mehr eingestellt, die insbesondere für die Förderung von vorbildlichen „Leucht­turm­pro­jek­ten“ in Kleingartenanlagen verwendet werden sollen.


Aufmerksame Teilnehmer


Die CDU-Landtagsfraktion hat im November 2014 einen Antrag zur besseren Anerkennung und Förderung des Kleingartenwesens in den Landtag eingebracht. Ein wesentlicher Kernpunkt des Antrags ist die finanzielle Stabilität der Kleingartenförderung über einen überschaubaren Zeitraum bis 2020, um so Planungssicherheit zu gewährleisten. In diesem Punkt wurde parteienübergreifend keine Einigung erzielt. „Verbale Lippenbekenntnisse unserer Politiker zur städtebaulichen, ökologischen und sozialen Bedeutung des Klein­gar­ten­we­sens bringen wenig, wenn wir bei der Förderung keine Planungssicherheit haben“, bemerkte ärgerlich ein Tagungsteilnehmer. Wilhelm Spieß forderte anschließend die Vorsitzenden auf, auch vor Ort mit den heimischen Landtagsabgeordneten das Gespräch in Sachen Kleingartenförderung zu suchen. „Bitte informiert den Landesverband über Eure Gesprächstermine mit Landtagsabgeordneten. Vertreter des Landesverbandes kommen gerne als Unterstützer dazu“, betonte Wilhelm Spieß, abschließend.


Lehrgänge an der Landesschule stark nachgefragt; zahlreiche Veranstaltungen zum Kleingartenwesen in NRW, Deutschland und Europa

Dass die Förderung der Schulungsarbeit des Landesverbandes wichtiger denn je ist, konnte Landesfachberaterin Ulrike Brockmann-Krabbe mit eindrucksvollen Zahlen handfest untermauern. Insbesondere die eintägigen Vereinsmanagement-Lehrgänge sind sehr stark nachgefragt, aber auch die Fachberaterlehrgänge, die mit einem Leistungsnachweis enden. Der Run auf die Lehrgänge hält auch in 2015 an. Bereits Anfang Dezember 2014 war kurz nach der Veröffentlichung der Lehrgangstermine ein Drittel der Lehrgänge schon fast voll ausgebucht. Zusätzlich zu den traditionellen Lehrgängen an der Landesschule stehen noch zwei Fachlehrfahrten für Fachberater und andere Multiplikatoren aus den Bezirks- / Stadtverbänden zur dezentralen BUGA 2015 in Sachsen-Anhalt und Brandenburg auf dem Programm. In Havelberg ist die Kleingartenanlage „Nußberg“ in das Gartenschaugelände integriert und in einem extra Info- und Ausstellungsgarten werden die Kleingärtner mit praktischen Ausstellungsbeiträgen dabei sein. Das Ausstellerteam des Landesverbandes Westfalen und Lippe, Karin und Karl-Heinz Hegel, und Stephan Bevc, wird vom 14. – 21. Juni 2015 über die Welt der Kräuter informieren und die Theorie wird praktisch ergänzt durch stattliche „Sinneslust-Kräuterexemplare“. Schnuppern und Probieren am Aus­stel­lungs­stand – Ja, das ist ausdrücklich erwünscht.


Stephan Bevc, Vorstandsmitglied des Landesverbandes, und Christian Ernst, Vor­sit­zen­der der Deutschen Schreberjugend NRW, stellten die geplanten Jugendaktivitäten für 2015 vor. Ihre Bitte an alle Bezirks-/Stadtverbände: „Wir möchten eine Zu­sam­men­stel­lung aller Kinder- und Jugendaktivitäten in Westfalen-Lippe anfertigen. Informiert uns über Eure Aktivitäten.“


Über Projekte der Jugendarbeit informierte Vorstandsmitglied Stephan Bevc und der Vorsitzende der Schreberjugend NRW, Christian Ernst. Ein besonderes Highlight ist gewiss der Landeskindertag am 29. August 2015 in und rund um die Landesschule. Ge­schäfts­füh­rer Werner Heidemann berichtete über zwei geplante internationale Maßnahmen. Vom 7. bis 12. Juni 2015 erwarten wir eine Kleingärtnerdelegation aus der Provinz Poznan, Polen. Bei der Programmgestaltung für unsere polnischen Freunde erklärten spontan die Bezirks-Stadtverbände Bielefeld/Krs. Gütersloh, Bochum, Castrop-Rauxel/Waltrop, Dortmund, Hagen, Hamm-Krs. Unna und Münster ihre Unterstützung. Und vom 23. – 27. September 2015 möchten wir mit einer großen Delegation mit Teilnehmern aus den Bezirks- / Stadtverbänden das Kinderhilfsprojekt NADESHDA besuchen und darüber hinaus natürlich auch Land und Leute in Belarus kennenlernen.


Informationen aus dem BDG

Über eine gut moderierte Gesamtvorstandssitzung des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde (BDG) im November 2014 berichtete der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes, Peter Schulz. Die Verleihung des Bundeskleingartenpreises an Nachwuchswissenschaftler war gewiss ein Höhepunkt der Veranstaltung. Am 4. und 5. September 2015 findet nach 4 Jahren der nächste Bundesverbandstag des BDG in Rostock statt. Mit einstimmiger Unterstützung vom Vorstand und Vorstandsrat erklärte Wilhelm Spieß, dass Werner Heidemann für eine weitere Legislaturperiode unser Kandidat für das BDG-Präsidium mit dem bewährten Zuständigkeitsbereich „Mitgliederzeitschrift“ sein wird. Am frühen Samstagnachmittag endete eine harmonische Tagung mit unterschiedlichsten Themen aus vielen Bereichen. Dazu meinte ein Teilnehmer „Das Jahr 2014 ist noch nicht zu Ende, aber wir haben schon viele interessante Veranstaltungspflöcke für 2015 eingeschlagen.“ Landesverbandsvorsitzender Wilhelm Spieß dankte für die konstruktive Mitarbeit, für einen immer fairen Dialog, er wünschte allen Teilnehmern und ihren Familien eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gesundes Neues Jahr.

Werner Heidemann