Deutsch
DeutschFachthemenTipp des Monats
02.09.2012

Krötenlilie: die exotische Schattenschönheit

Der Herbst wird bunt: Die Stauden der Krötenlilie (botanisch: Tricyrtis var.) präsentieren jetzt ihre gefleckte Blütenpracht. Auf Grund ihrer getupften, sternförmigen Blüten ist die Krötenlilie auch unter dem klangvollen Namen „Tigerstern“ bekannt.

Wer die Exotin im eigenen Garten bewundern will, sollte ein schattiges Plätzchen suchen, denn pralle Sonne bekommt der schmucken Lilie gar nicht. Es sollte außerdem darauf geachtet werden, dass der Boden feucht und humushaltig ist. Daher sind ver­wun­schene Gartenecken für die aus Asien stammende Pflanze ideal zum prächtigen Gedeihen. Unter guten Bedingungen erreichen die Stauden der Krötenlilie eine Höhe von bis zu 50 Zentimetern.

Ein Tipp: Damit sich die Krötenlilie mehrere Jahre entfalten kann und die Wintermonate gut übersteht, sollte die Pflanze vor der Winterruhe mit Laub bedeckt werden. Darüber hinaus ist es ratsam, den Boden im Frühling mit etwas Rhododendronerde auf­zu­bes­sern. So wird Staunässe verhindert und der Wasser- und Lufthaushalt des Bodens optimiert, was reichen Pflanzenwuchs anregt.