Deutsch
DeutschAktuellesNewsVorstandsratssitzung am 15. und 16. März 2019 in der Landesschule
21.03.2019

Vorstandsratssitzung am 15. und 16. März 2019 in der Landesschule

Zweimal jährlich im Frühjahr und Herbst kommt der Vorstandsrat in der Landesschule zusammen. Er ist das wichtigste Gremium nach der Mitgliederversammlung, die im Zweijahres-Rhythmus stattfindet. Zum Vorstandsrat gehören die Vorsitzenden der Bezirks-/Stadtverbände – im Verhinderungsfall die Stellvertreter – , die Mitglieder des Landesverbandsvorstandes sowie ein Vertreter der Schreberjugend NRW.

Die Landesschule – Wissen für Alle

Es kommen immer mehr. Jahr für Jahr wächst die Zahl der Gartenfreunde, die sich in der Landesschule in Lünen zum Gartenfachberater ausbilden lassen, mehr über Vereinsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, naturnahes Gärtnern, Gartenprojekte mit Schulen, und Klimaschutz erfahren möchten.

Wie schaffen wir es unsere Produkte „Schulung/Fachberatung/Motivation/Wir-Gefühl“ im Verein dauerhaft zu verankern? Wie schaffen wir es gemeinsam (Landesverband – Bezirks-/Stadtverbände – Vereine) die Lehrgangsteilnehmer für die Übernahme von Aufgaben und Ämter im Verein zu gewinnen? Das war das Kernthema, mit dem wir uns am Freitagabend in Arbeitsgruppen beschäftigt haben.

Verleger Oliver Wächter moderierte den Workshop, gab mit seinem Einführungsvortrag Anregungen für die Gruppenarbeit und wird im Nachgang dieser Veranstaltung die Ergebnisse in einem Handout für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammenfassen.

Verleger Oliver Wächter moderiert den Workshop.

Um was ging es?

Unter Leitung von Birgit Poier, Vorsitzende des Bezirksverbandes Herford der Kleingärtner, Kornelia Matzat-Filler, Vorsitzende des Stadtverbandes der Gartenfreunde Herne-Wanne und Heinrich Jordan, Vorsitzender des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine, diskutierten die Gartenfreunde in Arbeitsgruppen die Themen:

  • Wen schicken wir zur Landesschule?
  • Vernetzung mit dem Vorstand – wie attraktiv sind wir für die „Neuen“?
  • Fachberaterausbildung – und dann?

Wen schicken wir zur Landesschule? Darüber diskutieren die Gartenfreunde unter Leitung von Birgit Poier, Vorsitzende des Bezirksverbandes Herford der Kleingärtner.

Wie attraktiv sind wir für die „Neuen“? Kornelia Matzat-Filler, Vorsitzende des Stadtverbandes der Gartenfreunde Herne-Wanne, sammelt die Anregungen ihrer Arbeitsgruppe.

Die anschließende Ergebnispräsentation und Diskussion war durchweg von vielen kreativen Ideen geprägt.

An dieser Stelle ein kurzer Auszug aus dem Ideenkatalog:

Überfordert die „Neuen“ nicht, haltet dauerhalft Kontakt, sprecht sie an, führt sie mit kleinen Schritten an Aufgaben und Projekte heran, „die alten Hasen“ sollten frische Ideen der „Neuen“ und „Jungen“ ehrlich akzeptieren, holt die Lehrgangsteilnehmer da ab, wo sie stehen.

Fachberaterausbildung und dann? Heinrich Jordan, Vorsitzender des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine, trägt die Ergebnisse vor.

Alles in allem war dieser Workshop von vielen konstruktiven und frischen Ideen geprägt. Der Generationenwechsel ist da! Das zeigt sich vor Ort in vielen Vereinen und hier an der Landesschule. Jetzt geht es darum, dass die jüngeren Generationen auch die tragenden Strukturen unserer Organisation durchdringen und ihren Platz in den Vereins- und Verbandsvorständen finden.

Zahlreiche Berichte über Aktivitäten des Landesverbandes prägten den weiteren Sitzungsverlauf.

Finanzen im Lot

Zu Beginn eines Jahres steht traditionell der Bericht zu den Finanzen oben auf der Tagesordnung. Landesverbandskassierer Jörg Schulz präsentierte am Samstagmorgen einen gut gegliederten und übersichtlich dargestellten Jahresabschluss 2018. Weitsichtiges Kostenmanagement einerseits, und höhere Einnahmen als prognostiziert andererseits, mehren die Zuführung zum Verbandsvermögen und erlauben eine Aufstockung der Rücklagen. Landesverbandsvorsitzender Wilhelm Spieß lobte den Kassierer für die Präsentation eines exzellenten Zahlenwerkes, verbunden mit dem Dank an die Buchhalterin Claudia Kiefer für ihre Zuarbeit und Unterstützung. Über eine Kassenprüfung ohne Beanstandungen berichtete anschließend Kassenprüfer Reinhard Sender, Bielefeld Krs. Gütersloh, im Namen seiner Kollegen Rolf Schaefers, Bochum und Dirk Vilmar, Bielefeld Krs. Gütersloh.

Landesverbandskassierer Jörg Schulz präsentiert einen erfreulichen Jahresabschluss 2018.

Landesprojekt „Kinder schaffen insektenfreundliche Kleingärten“ – Fördermittel sind gut angelegt

Um was geht es?

Bisher wurden von der Landesregierung 2018 und 2019 insgesamt ca. 50.000 € für Insektenschutzprojekte in NRW-Kleingartenanlagen bereit gestellt. Das ist gut angelegtes Geld für Insektenschutz, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Die gute Nachricht: Die Nachfrage ist riesig, denn Kleingärten sind dank Arten- und Gestaltungsvielfalt sowohl exzellente Überlebensorte für Insekten als auch Orte der Umweltbildung. Und die Kleingärtnervereine sind mit vielen frischen Ideen mit dabei. Die schlechte Nachricht: Die Finanzmittel sind aufgebraucht. Für weitere Projekte kann also zurzeit keine Förderung garantiert werden.

Bereits 2018 haben mehr als 20 Kleingärtnervereine in Westfalen-Lippe ihre Projekte auf den Weg gebracht und im laufenden Jahr sind noch 13 Vereine mit der Umsetzung ihrer Insektenschutzprojekte beschäftigt.

Die drei besten Projekte wird der Landesverband Westfalen und Lippe nach Abschluss der Gesamtmaßnahme im Herbst d. J. mit bis zu 1.000 € prämieren. Des Weiteren werden interessante und nachhaltige Projekte

vorgestellt und veröffentlicht, z. B. in den Mitgliederzeitschriften oder im Rahmen der Schulungsarbeit der Landesverbände.

Gemeinsamer Internetauftritt

Werner Heidemann gab hierzu einen kurzen Ausblick und Rückblick.

Rückblick: Bereits im September 2013 haben wir in Zusammenarbeit mit ABRAXAS Medien und dem Verlag W. Wächter halbtägige Workshops in der Landesschule für interessierte Bezirks-/Stadtverbände angeboten. Das Ziel: die Teilnehmer fit zu machen für die Bearbeitung und Pflege der eigenen Website, wo sich dann auch Beiträge des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde (BDG) und Landesverbandes wiederfinden. Dieser kooperative Auftritt kann in Zukunft auch bis auf die Vereinsebene runtergebrochen werden, wenn das die Bezirks-/Stadtverbände und angeschlossenen Vereine wünschen. Jeder Bezirks-/Stadtverband bekäme dann einen Bereich „Vereine“ zugewiesen. Für diesen Bereich können weitere User angelegt und verwaltet werden, die dann die Seiten und Inhalte jeweils eines ihnen zugewiesenen Vereins bearbeiten können.

Bisher haben 13 Bezirks-/Stadtverbände sich dem „gemeinsamen Internetauftritt“ angeschlossen, 6 Bezirks-/Stadtverbände sind noch ohne eigene Website zu Fuß unterwegs. 12 Bezirks-/Stadtverbände haben was „Eigenes“ auf die Beine gestellt.

Fazit: Es ist noch viel Potential für einen „gemeinsamen Internetauftritt“ vorhanden.

Der Landesverband wird für die zuständigen Fachexperten der Bezirks-/Stadtverbände am 12. Oktober 2019 einen Workshop zum Thema „Gemeinsamer Internetauftritt“ anbieten.

Starke Lehrgangsnachfrage, gemeinsame Herbsttagung der Fachberater und Frauenberaterinnen der Bezirks-/Stadtverbände

Über eine kontinuierlich starke Lehrgangsnachfrage an der Landesschule berichtete Landesfachberaterin Ulrike Brockmann-Krabbe. Darüber hinaus informierte sie über die geplante Herbsttagung der Bezirks-Stadtverbandsfachberater und Frauenberaterinnen vom 15. – 17. November d. J. Dabei steht das Schwerpunktthema „Gärtnern mit und für Kinder“ im Fokus der Betrachtungen. Sigrun Zobel, Umweltpädagogin im BUND Erlebnisgarten Herten, wird ihre Natur- und Gartenprojekte mit Kindern, Jugendlichen und Familien vorstellen; darüber hinaus stellen Gartenfreunde aus Gelsenkirchen, Castrop-Rauxel, Oelde und Münster ihre Kleingartenprojekte mit Schülern und Kindern vor.

Seit 25 Jahren mit viel Engagement und Freude beim Landesverband. Landesverbandsvorsitzender Wilhelm Spieß gratuliert im Namen der großen Kleingärtnergemeinschaft Buchhalterin Claudia Kiefer zum Betriebsjubiläum.

Große Ziele nimmt die Schreberjugend NRW ins Visier. Darüber berichtet Landesverbandsvorsitzende Sonja Desinger.
Eine Region erfindet sich neu. 2020 wird der ökologische Umbau des Emschersystems weitgehend abgeschlossen sein und das wird gefeiert. Die Schreberjugend NRW wird 2020 mit Unterstützung der Emschergenossenschaft und den Kleingärtnern den "Tag des Gartens" gestalten.
 

Fazit:

Mit großer Leidenschaft, viel Freude und Offenheit wurde insbesondere am Freitag in den Arbeitsgruppen diskutiert. Das zeugt von gegenseitigem Vertrauen und Respekt. Mit Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit verabschiedete Wilhelm Spieß die Teilnehmer.

Werner Heidemann