Deutsch
DeutschAktuellesNewsLehrgänge in der Landesschule - Kurz zurückgeschaut, neue Überlegungen und ein wenig Zukunft
26.03.2021

Lehrgänge in der Landesschule - Kurz zurückgeschaut, neue Überlegungen und ein wenig Zukunft

Obstbaumschnitt in der Praxis im Lehr- und Lerngarten

Viele Wochen des vergangenen Jahres waren ausschließlich mit Überlegungen zu der direkten Zukunft der Seminare verbunden. Können wir in den kommenden Wochen Seminare durchführen, mit wie vielen Teilnehmern, dürfen Übernachtungen stattfinden, welche Regeln müssen sonst noch eingehalten werden? Viele Fragen wurden gestellt, selten konnten Sie langfristig beantwortet werden. Kurzfristige Entscheidungen waren nötig!

Dabei galt es aber auch die Zukunft im Auge zu behalten.
Die Ansteckungsmöglichkeiten zu verringern wird sicherlich auch mittelfristig aktuell bleiben. Um dies zu ermöglichen wurde darüber nachgedacht den Garten als Lernraum noch besser zu nutzen. Spätestens jetzt war es auch an der Zeit die weiteren Möglichkeiten der Digitalisierung und der Online-Kommunikation mit in die Seminarplanungen einzubeziehen und nicht zuletzt auch darüber nachzudenken inwieweit unsere Seminarstruktur modernisiert werden könnte. 

Der Garten als Lernraum
m Sommer war eine erste Idee die Enge der Seminarräume durch die Weite des Gartens zu tauschen. Teile des Unterrichts in den Garten zu verlegen oder kurze 2- bis 3-stündige thematische Rundgänge durch den Garten mit wenigen Teilnehmern anzubieten zählten zu unseren Überlegungen. Mit max. 10 Teilnehmern, so eine der damaligen Regeln, wären solche Veranstaltungen durchführbar. 
Welche Unterrichtsthemen wären dann aber für einen solchen Unterricht im Freien passend? Denkbar wären praktische Übungen in kleinen Gruppen von 8 bis 10 Teilnehmern, die z.B. die Aussaat von Gemüsepflanzen, der Schnitt von Stecklingen oder das Veredeln von Obstgehölzen üben. Die Idee ist immer noch aktuell! Es besteht sicherlich die Möglichkeit unsere bestehenden Gartenhäuser auch kurzfristig so umzugestalten, dass auch Kleingruppen bei ungünstigen Wetterbedingungen und mit offenen Fenstern und Türen kleinere praktische Lehreinheiten dort durchführen können.

Online gehört dazu
Neben dem Gedanken den Lehr- und Lerngarten noch mehr für die Unterrichtsgestaltung zu nutzten, war die zweite große Thematik zukünftig die Möglichkeiten der digitalen Wissensvermittlung vermehrt anzuwenden. Webinare, also Seminare die Online stattfinden, waren auch schon vor der Pandemie eine gute Alternative der Informationsvermittlung, gerade für Seminar-Teilnehmer, die über größerer Entfernungen zusammenkommen müssen. Nicht nur die Pandemie mit ihren Regeln zu Kontaktbeschränkung, sondern auch der Umweltschutzgedanke führte dazu die Online-Kommunikation in die Abwägung für die mittel- und langfristige Lehrgangsplanung einzubeziehen. Vieles spricht also dafür auch nach Beendigung der Pandemie einen Teil unserer Seminare als Webinare anzubieten. Zwei- bis vierstündige Angebote zu bestimmten Themen scheinen dabei sinnvoll.

Es gibt auch noch andere digitale Formate, die für die Wissensweitergabe infrage kommen, z.B. Online-Foren oder auch Chatrooms mit unseren Referenten oder das Erstellen von Themenvideos, die online zur Verfügung gestellt werden. Gibt es vielleicht sogar Apps für das Smartphone, die uns zukünftig bei unserer Arbeit unterstützen können? Wäre eine App für die Aufnahme von Gartenpflanzen in der Wertermittlung hilfreich? Wir denken darüber nach! 

Selbstverständlich benötigen wir für solche digitalen Lösungen auch entsprechende technische Einrichtungen in der Landesschule. Raummikrofone und ein neuer Bildschirm im Seminarraum sind bereits angeschafft worden. Über die Vor- und Nachteile verschiedener Softwarelösungen wie z.B. das allseits bekannte Zoom oder auch Microsoft-Teams wird nachgedacht. Zum Glück sind wir schon dabei unsere Internetseite zukunftsfähig zu gestalten, um gerade auch die digitalen Angebote des Landesverbandes gut und optimal darstellen zu können.

Lehrgangsangebote im Lehr- und Lerngarten zu unterschiedlichsten Themen sind stark nachgefragt

Eine Chance für die Zukunft
Wenn man darüber nachdenkt die Art des Unterrichts neu zu gestalten, führt das immer auch dazu die gesamte Lehrgangskonzeption zu hinterfragen. Bereits in den zurückliegenden Jahren wurde z.B. überlegt, ob die Länge des Fachberaterlehrgangs noch zeitgemäß ist, ob nicht auch den anderen Vorstandsmitgliedern längere Kurse angeboten werden sollten oder ob nicht sogar jeder Kleingärtner unabhängig von der Vorstandsarbeit die Möglichkeit haben sollte in der Landesschule Kurse zu besuchen.

Es wurden auch bereits neue Angebote entwickelt. Das Angebot von Tagesseminaren wurde ausgebaut. Lehrgänge für Gartenanfänger wurden ins Leben gerufen, Vorstandsmitgliedern wurde die Möglichkeit geboten im Rahmen von Tagesveranstaltungen aktuelle Fragen und Probleme mit kundigen Referenten des Landesverbandes zu besprechen. 

Nach dem die neuen Regeln im Frühsommer 2020 verstanden waren und die Fachberaterausbildung wenn auch verkürzt beendet werden konnte, begannen wir einzelne Tagesseminare zu Gartenthemen zu konzipieren, die unabhängig von der Fachberaterausbildung und vor allem für alle Kleingärtner angeboten werden konnten. Ein Tageslehrgang zum Gehölzschnitt und Gehölzbestimmungsübungen im Winter war eingeplant. Durchgeführt hatten wir im September bereits einen ganzen Tag zum naturnahen Gärtnern. Leider mussten auch diese Angebote mit Beginn der zweiten Infektionswelle im November vorzeitig eingestellt werden. Wir werden aber die größere Anzahl von Tageslehrgängen beibehalten und weiter ausbauen.

Ab dem kommenden Sommer hoffen wir dann zumindest mit einer Grundstruktur von Tagesseminaren unsere Lehrgangsangebote wieder aufnehmen zu können. Vielleicht bietet sich auch schon vorher die Möglichkeit die angesprochen Themenrundgänge durch den Garten anzubieten oder Webinare stattfinden zu lassen. Die Fachberaterausbildung wird im fortschreitenden Planungsprozess sicherlich eine neue Form erhalten. Verraten werden kann schon mal, dass eine Prüfung in der bisherigen Form zukünftig wohl wegfallen wird. Die Gesamtzahl der Pflichtanwesenheitstage wird verkürzt und es wird im kleinen Rahmen eine Wahlmöglichkeit bei den Themen geben, über die man besser Bescheid wissen möchte.

Um flexibel auf Regeländerungen reagieren zu können, verzichten wir darauf, langfristige Lehrgangsplanungen in unserer Mitgliederzeitschrift zu veröffentlichen. Die konkreten Seminarangebote werden zu gegebener Zeit auf unserer Website veröffentlicht. 

Wir machen in jedem Fall den Garten schön, wir bereiten die Landeschule für die zukünftige Lehrgangssaison vor und wir freuen uns darauf, hoffentlich spätestens ab dem Sommer, wieder viele Kleingärtner bei uns begrüßen zu können. Wer Lust hat darf den Lehr- und Lerngarten natürlich auch jetzt schon unter Beachtung der Abstandsregeln besuchen. Der Frühling mit seiner großen Blütenvielfalt erwartet sie.

Viel Freude im Garten!
Stephan Grote, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Landesverbandes